863A96EC-D1CA-414A-962F-1D31B190FB58_w974_n_s

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel!

Sehr geehrte Präsidenten der Ukraine und Frankreichs!

An dem Tag, an dem Sie sich in Berlin treffen werden, werden es genau 542 Tage (seit dem 27. Februar 2014) sein, seit die ganze Welt vor die Tatsache der offen begonnenen militärischen Spezialoperation Russlands gegen die Ukraine gestellt wurde, deren Folge die Okkupation der Krim und bis heute andauernde blutige Kämpfe auf einem Teil der Territorien der Luhansker und Donezker Gebiete wurden.

542 Tage lebt die ukrainische Gesellschaft unter Bedingungen des faktischen Krieges Russlands gegen die Ukraine, im Laufe dessen viele Tausende Menschen (Zivilisten und Soldaten) getötet wurden, Zehntausende Menschen wurden verwundet und verstümmelt, und über 1 500 000 Menschen waren gezwungen, den Ort, an dem sie bislang lebten, zu verlassen.

Auf der durch die Russische Föderation okkupierten Krim droht die direkte Gefahr für die eigentliche Existenz des krimtatarischen Volks – der Ureinwohner der Krim, die im Februar-März 2014 mit Massenkundgebungen und Protesten gegen die Invasion der russischen Streitkräfte auftraten und noch immer die Resolution der UN-Generalversammlung A/RES/68/262 vom 27. März 2014 über die territoriale Integrität der Ukraine vertreten.

Dabei bleiben die zahlreichen Erklärungen internationaler Organisationen, inklusive der UNO, EU, Europarats und OSZE, wie auch der politischen Führer verschiedener Länder mit dem Ausdruck der Besorgnis und den Aufrufen, die Rechte des krimtatarischen Volkes und anderer Einwohner der Krim zu respektieren, ohne jegliche Aufmerksamkeit seitens der Russischen Föderation, die die Krim annektierte.

Die ohnehin tragische Lage der Krimtataren verschlechtert sich von Tag zu Tag. Repressalien gegen die Mitglieder des Medschlis des krimtatarischen Volkes setzen sich fort. Während dem Vorsitzenden des Medschlis Refat Tschubarow, den Aktivisten der Bürgerbewegung Sinawer Kadyrow und Ismet Juksel Verbote auf die Einreise und den Aufenthalt auf der Krim erteilt wurden, werden in FSB-Gefängnissen monatelang der stellvertretende Vorsitzende des Medschlis Achtem Tschijgos, die Aktivisten Ali Asanow und Mustafa Degermendschi rechtswidrig festgehalten und Folter ausgesetzt.

Dutzende junge Krimtataren wurden gewaltsam entführt, manche von ihnen wurden später tot aufgefunden, das Schicksal der anderen bleibt unbekannt. Hunderte Aktivisten der krimtatarischen nationalen Bewegung werden Repressionen und Schikanen seitens der Strafbehörden der Besatzungsverwaltung der Krim ausgesetzt.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel!

Sehr geehrte Präsidenten der Ukraine und Frankreichs!

Von der Geschichte wurde Ihnen, und mit Ihnen zusammen auch den Anführern anderer souveräner Staaten, die kolossale Verantwortung nicht nur für ihre eigenen Völker und ihre eigenen Länder auferlegt, sondern, ohne jegliche Übertreibung und Pathos, auch für die Zukunft der ganzen Menschheit.

Die menschliche Zivilisation, die die tödlichen Gefahren des 20. Jahrhunderts überstanden hat, die durch das faschistische und kommunistische Regimes verursacht wurden, darf und soll nicht wieder zu einer Geisel der verantwortungslosen Handlungen der jetzigen Anführer Russlands werden, die alle Normen des internationalen Rechts verletzten und den Willen und das Recht der Völker auf Freiheit und Frieden missachten.

Im gleichen Maße ist die Opferung eines einzelnen Landes oder einzelner Völker dem Aggressor zuliebe unmöglich. Das ukrainische und krimtatarische Volk, die die Katastrophen des Holodomors und der Deportationen überlebten, haben ein Recht auf allseitige Hilfe und Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, deren Teil sie auch sind.

Mit dem Wunsch, daß Sie im Lauf Ihres Treffens am 24. August 2015 in Berlin wirksame Maßnahmen beschließen mögen, die die territoriale Integrität der Ukraine wiederherstellen und die Souveränität der Ukraine auf ihrem gesamten Territorium, einschließlich der Autonomen Republik Krim gewährleisten,

Der Vorsitzende des Medschlis des krimtatarischen Volkes,

Präsident des Weltkongresses der Krimtataren Refat Tschubarow.

Kiew, den 22. August 2015.

Übersetzung Irina Schlegel,  https://de.informnapalm.org/

——————————————————————————————————–

Рефат Чубаров обратился к Меркель, Олланду и Порошенко

çubarov (400 x 219)

Председатель Меджлиса крымскотатарского народа,  президент Всемирного конгресса крымских татар написал в своем «Фейсбуке».

Уважаемая госпожа Федеральный канцлер Германии!
Уважаемые господа Президенты Украины и Франции!

В день, когда вы соберетесь в Берлине, исполнится 542 дня (27 февраля 2014 года), как весь мир был поставлен перед фактом открыто начавшейся специальной военной операции России против Украины, результатом которой стали оккупация Крыма и продолжающиеся по сей день кровавые сражения на части территорий Луганской и Донецкой областей.

542 дня украинское общество живет в условиях фактической войны России против Украины, в ходе которой убиты многие тысячи людей (гражданских и военных), десятки тысяч получили ранения и увечья, а более 1 млн. 500 тысяч человек были вынуждены покинуть места своего постоянного проживания.

В оккупированном Российской Федерацией Крыму нависла прямая угроза самому существованию крымскотатарского народа – коренного народа Крыма, выступившего в феврале-марте 2014 года с массовыми митингами и протестами против вторжения российских войск и разделяющего поныне Резолюцию Генеральной Ассамблеи ООН A/RES/68/262 от 27 марта 2014 года о территориальной целостности Украины.

При этом, многочисленные заявления международных организаций, включая ООН, ЕС, Совета Европы и ОБСЕ, а также лидеров разных государств с выражением беспокойства и призывами соблюдать права крымскотатарского народа и других жителей Крыма остаются без всякого внимания со стороны Российской Федерации, аннексировавшей Крым.

И без того трагическое положение крымских татар ухудшается день изо дня. Продолжается расправа над членами Меджлиса крымскотатарского народа. В то время, как признанному лидеру крымских татар Мустафе Джемилеву, председателю Меджлиса Рефату Чубарову, активистам гражданского движения Синаверу Кадырову и Исмету Юкселю объявлены запрет на въезд и проживание в Крыму, в застенках ФСБ месяцами незаконно удерживаются и подвергаются моральному и физическому террору заместитель председателя Меджлиса Ахтем Чийгоз, активисты Али Асанов и Мустафа Дегерменджи.

Десятки молодых крымских татар были насильственно похищены, некоторые из них впоследствии были найдены убитыми, судьба иных неизвестна. Сотни активистов крымскотатарского национального движения подвергаются репрессиям и издевательствам со стороны карательных органов оккупационной администрации Крыма.

Уважаемая госпожа Федеральный канцлер Германии!
Уважаемые господа Президенты Украины и Франции!

История возложила на вас, а вместе с вами и на лидеров других суверенных государств, колоссальную ответственность не только за судьбу своих народов и своих стран, но и, без всякого преувеличения и пафоса, за будущее всего человечества.

Человеческая цивилизация, выстоявшая в ХХ столетии перед смертельными угрозами, привнесенными фашистскими и коммунистическими режимами, не может и не должна вновь стать заложником безответственных действий нынешних правителей Российского государства, переступивших все нормы международного права и попирающих волю и право народов к свободе и миру.

В одинаковой мере невозможно привнесение в угоду агрессору в качестве жертвы отдельной страны и отдельных народов. Пережившие катастрофу Голодомора и Депортаций украинский и крымскотатарский народы имеют право на всестороннюю помощь и поддержку международного сообщества, частью которого они являются.

С пожеланиями принятия в ходе вашей встречи в Берлине 24 августа 2015 года действенных мер по восстановлению территориальной целостности Украины в пределах международно признанных границ, обеспечению суверенитета Украины на всей ее территории включительно с Автономной Республикой Крым.

Председатель
Меджлиса крымскотатарского народа,
Президент Всемирного конгресса крымских татар Рефат Чубаров

Киев,
22 августа 2015 года

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

Appeal of Chairman of Mejlis of Crimean Tatar People to Leaders of Ukraine, Germany and France

крымские татарыУкраїнська / ukrainische Version hier

Dear Madam Federal Chancellor of Germany!
Dear Mr. President of Ukraine and Mr. President of France!

That day, when you meet in Berlin, it will be 542 day (On February 27, 2014), as world had witnessed the fact of starting the special russian military action against Ukraine. As a result of it, Crimea was occupied and the bloody battle on the territory of the Lugansk and Donetsk regions is continuing to these days.

542 days the Ukrainian society is living in a state of Russia’s war against Ukraine, during which thousands of people (civilian and military) were killed, tens of thousands were injured and maimed, and more than 1 million 500 thousand people were forced to leave their homes.

On the territory of the Crimea peninsula, now occupied by the Russian Federation, there is a direct threat to the existence of the Crimean Tatars, the indigenous population of Crimea, who organized mass rallies and protests against the invasion of the Russian troops on February-March,2014. Crimean Tatars until now support UN General Assembly Resolution (A / RES / 68/262) on the territorial integrity of Ukraine, adopted on March 27, 2014.

At the same time, numerous statements made by international organizations, including the UN, EU, Council of Europe and the OSCE, as well as the leaders of the different countries with an expression of concern and their calls on to respect the rights of the Crimean Tatar people and other residents of Crimea, still remain without attention of the Russian Federation, which annexed the Crimean Peninsula.

The situation of the Crimean Tatars, which is tragic already, is deteriorating day by day. Violence against the members of the Mejlis of the Crimean Tatar People is continuing. At this time, the acknowledged leader of the Crimean Tatars, Mr. Mustafa Dzhemilev, Chairman of Mejlis Mr. Refat Chubarov, civil movements Sinaver Kadyrov and Ismet Yuksel have been banned from entering and residing in Crimea. Also, Deputy Chairman of the Mejlis Ahtem Chiygoz, as well as activists Ali Asanov and Mustafa Degermendzhy have been illegally detained for months in the dungeons of the FSB and subjected to moral and physical terror.

Dozens of young Crimean Tatars were forcibly abducted, some of them were later found dead, the fate of the others is unknown. Hundreds of activists of the Crimean Tatar national movement are being persecuted and harassed by the secret police of the occupation administration of Crimea.

Dear Madam Federal Chancellor of Germany!
Dear Mr. President of Ukraine and Mr. President of France!

History has placed on you, as well as on the leaders of other sovereign states, enormous responsibility not only for the further fate of their people and their countries, but, without any exaggeration and pathos, the future of all mankind.

Human civilization, which stood in the 20th century before the death threats, bringing the fascist and communist regimes, can not and must not to become again a hostage of the irresponsible actions of the current rulers of the Russian Federation, which stepping over all the norms of international law and flouting the will and the right of people on freedom and peace.

It is equally impossible to bring a separate country and individual nations as a victim in favor of the aggressor. The Ukrainian and the Crimean Tatar people, who survived the catastrophic Famine and Deportations, have the right to receive full support and assistance of the international community they belong to.

I would like to take this opportunity to underline the high importance of taking during your meeting in Berlin on August 24, 2015, effective measures to restore the territorial integrity of Ukraine within its internationally recognized borders, ensure Ukraine’s sovereignty over its entire territory, including the Autonomous Republic of Crimea.

Chairman of the Mejlis of the Crimean Tatar people,
The President of the World Congress of Crimean Tatars

Refat Chubarov

Kiyiv city
August 22, 2015

Auf ukrainisch, englisch, deutsch, russisch und französisch unter https://de.informnapalm.org/

Advertisements

GfbV, KrimSOS, CrimeanHumanRightsFieldMission und JEV:  PressRelease in English download here

Bundesregierung soll gegen erzwungene Räumung der krimtatarischen Selbstvertretung protestieren
Nach Wahlboykott eskalieren Schikanen gegen Krimtataren
Berlin, 18. September 2014Alarmiert von Menschenrechtsorganisationen auf der Krim hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Donnerstag dringend an die deutsche Bundesregierung appelliert, sofort gegen eine erzwungene Räumung der krimtatarischen Selbstvertretung, des Medschlis, zu protestieren. „Nachdem die Krimtataren zu einem Wahlboykott aufgerufen haben, sind in den vergangenen Wochen und Tagen die Schikanen gegen diese Volksgruppe eskaliert: Razzien, Drohungen, Vorladungen, Verhaftungen und schließlich die Anordnung, das Medschlis-Gebäude in Simferopol innerhalb von 24 Stunden zu räumen: Das läuft auf die Zerschlagung des Medschlis hinaus“, schildert die GfbV ihre Befürchtungen in einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Die Bundesregierung darf diese Repressalien gegen die Volksgruppe der Krimtataren nicht kommentarlos hinnehmen. Bitte wirken Sie auf die Behörden auf der Krim und in Moskau ein, um dieses Vorgehen zu stoppen.“ Das GfbV-Schreiben haben auch die beiden Menschenrechtsorganisationen auf der Krim, Krim SOS und Feldmission für Menschenrechte Krim, sowie die JEV, Jugend europäischer Volksgruppen, unterzeichnet.Riza Schewkijew, dem Leiter der wohltätigen Stiftung des Medschlis und Eigentümerin des Gebäudes, wurde am Mittwoch schriftlich mitgeteilt, der Medschlis müsse innerhalb eines Tages geräumt werden. Alles, was sich später noch in dem Gebäude befände, werde konfisziert und niemand mehr hineingelassen. Zuvor hatte der Geheimdienst das Haus elf Stunden lang durchsucht. Dabei waren Computer, Geld sowie wichtige Dokumente beschlagnahmt und der persönliche Safe des krimtatarischen Politikers Mustafa Dschemilew geöffnet worden. In dem Gebäude wird auch die krimtatarische Zeitung „Avdet“ produziert. Schewkijew betonte, es sei unmöglich, das Haus innerhalb der gesetzten Frist zu räumen. „Doch das Vorgehen gegen den Medschlis ist nur die Spitze des Eisbergs“, berichtete ein Sprecher von Krim SOS, der bei der GfbV in Berlin zu Gast ist. „Täglich werden Häuser und Wohnungen von Krimtataren durchsucht. Sie sind verängstigt und wir fürchten, dass nun eine Fluchtbewegung einsetzt.“Am 17. September wurde auch die Borochokrak-Moschee in Simferopol durchsucht. Am gleichen Tag fand während des Gebets eine Razzia in der Moschee in Fontany, einem Vorort von Simferopol, statt. Drei religiöse Bücher, die auf dem russischen Index stehen sollen, wurden mitgenommen. Im Dorf Kolchugina wurden Häuser und Wohnungen mehrerer Krimtataren durchsucht. Augenzeugen berichten, es seien mindestens sechs Polizeiautos und ein Transporter ins Dorf gefahren, in dem Männer mit Maschinengewehren saßen. Die Razzien, bei denen Waffen, Drogen oder „verbotene“ Bücher gesucht wurden, dauerten drei Stunden. In Zuya im Bezirk Belgorodski wurde am Mittwoch die krimtatarische Schule durchsucht. „Wir haben Angst, dass sich die Geschichte der Krimtataren wiederholt, schon 1944 waren sie brutal vertrieben worden“, warnt Oksana Bondar von der Bürgerrechtsorganisation „Kreativ“, die in Berlin zu Gast ist. „Wir brauchen internationale Unterstützung und klare Worte der Kanzlerin an die Machthaber auf der Krim“, bittet auch Krim SOS.

Harassment against Crimean Tatars escalates, following an election boycott: Federal Government must protest against the forced eviction of the Crimean Tatar assembly

On Thursday, after being contacted by Crimean human rights organizations, the Society for Threatened Peoples (STP) sent an urgent appeal to the German Federal Government to immediately protest against the forced eviction of the Crimean Tatar assembly, the Mejlis. „The harassment against the ethnic group has been getting worse and worse during the last days and weeks, after the Crimean Tatars had called for a boycott of the election: there are raid, threats, people being summoned, arrests. Also, last but not least, the Mejlis building in Simferopol now has to be cleared within the next 24 hours – which can be seen as a break-up of the Mejlis itself,“ the STP warned in the letter to Chancellor Angela Merkel. „The federal government must not accept these repressive measures against the ethnic group of the Crimean Tatars. Please call on the authorities in the Crimea and in Moscow to stop these developments.“ The STP’s letter was also signed by the two human rights organizations in Crimea, Crimea SOS and the Crimean Field Mission on Human Rights, as well as the YEN (Youth of European Nationalities).

On Wednesday, Riza Shevkiev, director of the charitable foundation of the Mejlis and owner of the building, received a letter to inform her that the Mejlis must be cleared within one day. After that, anything left in the building would be confiscated and nobody would be allowed to enter the building. Previously, the Secret Service had searched the house for eleven hours. Computers, money and important documents were confiscated and the personal safe of the Crimean Tatar politician Mustafa Dzhemilev was opened. The Crimean Tatar newspaper „Avdet“ is produced in the building too. Shevkiev stated that it is impossible to leave the house within the given timeframe. „But this action against the Mejlis is just the tip of the iceberg,“ said a spokesman of CrimeaSOS, who is currently visiting the STP in Berlin. „Every day, there are searches of houses of Crimean Tatars. They are scared – and we fear that many will decide to flee.“

On September 17, the Borochokrak mosque in Simferopol was searched. On the same day, there was a raid during a prayer meeting at the mosque in Fontany, a suburb of Simferopol. Three religious books that are indexed in Russia were confiscated. Several Crimean Tatars households in the village of Kolchugina were searched. Witnesses reported that at least six police cars and a van had driven into the village, transporting men with machine guns. The raids, in which weapons, drugs and „forbidden“ books were sought, lasted three hours. On Wednesday, the Crimean Tatar school in Zuya (in the district Belgorodski) was searched. „We are afraid that – for the Crimean Tatars – history will repeat itself. They were forcibly expelled in 1944 once already,“ warned Oksana Bondar of the civil rights organization „Kreatyv„, who is currently visiting Berlin. Crimea SOS emphasized: „We need international support and clear words from the Chancellor to the rulers in the Crimea“!

UNPO Conference at Bavarian State Parliament Attracts High-level Support against Coercive Geopolitical Puppeteering.
With the aim of providing a better understanding of the complexities that shape the lives of nations and ethnic, religious and linguistic minorities in various geopolitical hotspots, Bündnis 90/Die Grünen – Bayern (the German Green Party in Bavaria), in collaboration with UNPO and the World Uyghur Congress, and with the participation of the International Campaign for Tibet, organized a conference on 27 June 2014 at the Bavarian State Parliament in Munich, Germany, supported by the Society for Threatened People.

münchenn marino busdachin green egiz ... b90
Ms Margarete Bause, Chairwoman and Member of the Bavarian Parliament (Greens/Alliance90) and a representative of the Society of Threatened Peoples (GfbV) affirmed that human rights are a policy of peace. Ms Barbara Lochbihler, MEP and Chairperson of the Subcommittee on Human Rights, stated that her work at the European Parliament has also focused on the extensive list of human rights abuses.
Mr Bernd Posselt, a German CSU-politician and MEP, stressed the need to internationalize the Crimean Tatar question due to the dangerous silence and lack of public debate. Dr Mieste Hotopp-Riecke (turkologist at ICATAT) called for concrete actions in the fields of cultural and scientific cooparation with Crimean Tatar institutions instead of “paper tigers”. The panelist Mr Abduraman Egiz, Member of the Mejlis of the Crimean Tatar People, spoke about how Crimea, his homeland, has become a “frontline of international confrontation”. Ms Jean Lambert, MEP, questioned what could be done, emphasizing the importance of nations, peoples, and minorities to reassert their rights to their identity, culture, language, and self-determination.
Dr Fional McConnell, Associate Professor at the University of Oxford, argued that margins are about unequal power relations, which affect all UNPO Members. While various nations are seen as powerless players in international politics, Ms Elena Gaita, International Campaign for Tibet, presented a different view; assimilationist policies have actually empowered Tibetan nationalism and strengthened resistance movements. Mr Erkin Alptekin, Former President of WUC, presented the audience with a historical background to the tensions in East Turkestan. Mr Dolkun Isa, WUC, rallied that it is the responsibility of all international actors to assert pressure on China to cease its repressive and discriminatory policies. Dr Elzbieta Kuzborska argued that in light of increasing violence and discrimination faced by Crimean Tatars, both Ukraine and Russia have a responsibility to safeguard the protection of minorities, while also granting full access to international humanitarian organizations, and ensuring the prosecution of perpetrators of violations.
The conference closed with a declaration adopted by the participants and presented by Mr Marino Busdachin, UNPO General Secretary.

CONFERENCE DECLARATION and  UNPO Presidency Conference AgendaInformation as download here

Sind die autochthonen Völker nur Figuren auf dem Schachbrett der Geopolitik?

Die Konferenz der Unrepresented Nations and People Organisation im Staatsparlament von Bayern wurde eröffnet von der Landeschefin der Partei Bündnis90/Die Grünen, Margarete Bause.

Der Außenbevollmächtigte des Nationalrates des krimtatarischen Volkes „Milliy Meclis“, Ali Khamzin, versuchte die extrem angespannte Lage, in denen sich die Tataren der Krim befinden, zu erläutern und der Thematik wieder Gewicht zu verleihen. Denn: Nach einer Welle von Veröffentlichungen kurz vor und nach der Okkupation der Krim durch die Russländische Föderation ebbte diese schnell wieder ab und die Krimtataren fühlen sich allein gelassen in einem Land, dem sie nie angehören wollten.

Ali Khamzin & Dmytro Shevchenko, Zweiter Botschaftssekretär der UkraineUkrainian Embassy GermanyIMGP8695IMGP8712IMGP8714IMGP8715Ali Khamzin & Cem ÖzdemirIMG_5071Ali Khamzin Cem Özdemir Mieste Hotopp-RieckeAbu Bakr Rieger, Sulaiman wilms, Ali Khamzin, Venera Gerassimov-VagizovaIMGP8673IMGP8684IMGP8686alman-qc4b1rc4b1m-tatar-subeti-logo

 

Gespräche fanden statt im Bundeskanzleramt, im Bundestag, in der Ukrainischen Botschaft, bei der Heinrich-Böll-Stiftung, mit Vertretern der Stiftung Wissenschaft und Politik, der FUEN, der GfbV, der European Muslim Union, mit der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und es gab eine Podiumsdiskussion in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung, dem EuropeanExchange/Kiewer Gespräche, der Vertretung der Europäischen Kommission und der EuroMaidanWache Berlin.

Eine Presseschau mit Artikeln aus der Tageszeitung (taz), dem Nachrichtenportal NA, Die Welt, die Presseerklärung aus der CDU-CSU Bundestagsfraktion, dem Schweizer Rundfunk SRF sowie dem Nachrichtenmagazin Focus. Ebenfalls dokumentiert sind das Treffen mit dem Bundesvorsitzenden der grünen Partei Cem Özdemir sowie der Beschluss des Bundesvorstands der Partei Bündnis 90/Die Grünen zu den Entwicklungen in der Ukraine, ein Resümee der GfbV sowie der von der 2. Außerordentlichen Versammlung des VI. Qurultay des Krimtatarischen Volkes (Nationalversammlung) verabschiedeten Resolution zur Krimkrise vom 29. März 2014.

Decision of 6th Qurultay of the Crimean Tatar People «On Implementation of Right to Self-Determination by Crimean Tatar People in Their Historical Territory – Crimea» March 29, 2014

The Qurultay of the Crimean Tatar People appealed to U.N., CoE, EU, OSCE, OIC, to nations, parliaments and governments of states calling them to support the right of the Crimean Tatar people to self-determination in their historical territory – Crimea.

The Decision of the 6th Qurultay of the Crimean Tatar People “On the Implementation of the Right to Self-Determination by the Crimean Tatar People in Their Historical Territory – Crimea”, adopted on March 29, 2014 at the special 2nd session of the national convention of the Crimean Tatars said.

The majority of the delegates of the Qurultay of the 6th convocation supported the mentioned decision.

212 delegates vote for it, 1 – against and 4 – abstained.

Full text of the Decision of the 6th Qurultay of the Crimean Tatar People


“ON IMPLEMENTATION OF THE RIGHT OF CRIMEAN TATAR PEOPLE TO SELF-DETERMINATION IN THEIR HISTORICAL TERRITORY – CRIMEA”

On March 16, 2014, the “All-Crimean Referendum” took place in Crimea that served a basis to the “Agreement between the Russian Federation and the Republic of Crimea on Admitting to the Russian Federation the Republic of Crimea and Establishing within the Russian Federation New Constituent Entities” that was signed on March 18, 2014. On March 21 the Federal Constitutional Law “On Admitting to the Russian Federation the Republic of Crimea and Establishing within the Russian Federation the New Constituent Entities of the Republic of Crimea and the City of Federal Importance Sevastopol” and Federal Law “On Ratifying the Agreement between the Russian Federation and the Republic of Crimea on Admitting to the Russian Federation the Republic of Crimea and Establishing within the Russian Federation New Constituent Entities” was ratified.

Since February 27, 2014, all stages relating to the announcement, preparation and holding of “all-Crimean referendum” was accompanied by a legal bacchanalia when the troops and military equipment were brought to Crimea en mass and checkpoints were built quickly in every entrance and exits in Crimea.

The various paramilitary organizations – “Crimean vigilantes” and “self-defense squads” consisting also of the Cossacks, who arrived from the neighborhood regions of Russia, caused the special tension and anxiety in the Crimean society during this period.

In conditions of a real threat of violence against the Crimean residents, whose positions concerning the status of Crimea differed from the position of those who organized and hold the referendum, and considering that the questions, suggested at the referendum couldn’t be discussed thoroughly in the Crimean society due to lack of time for the preparation and holding of the referendum (only 10 days), the Mejlis of the Crimean Tatar People called every Crimean Tatar and persons belonging to other nationalities to boycott all stages of preparation and holding of all-Crimean referendum and do not come to the polling stations on the voting day.

The objective analysis of the voting of March 16, 2014 in the polling stations testifies to the fact that the overwhelming majority of the Crimean Tatars did not take part in the referendum, following the suggestion of the Mejlis of the Crimean Tatar People.

Many people belonging to other nationalities did not take part in the vote as well.

THE QURULTAY OF THE CRIMEAN TATAR PEOPLE:

– following from the fact that changing of the status of Crimea was made without the agreement and clearly expressed will of the Crimean Tatar people – indigenous people of Crimea;

– based on the generally accepted norms of the international documents, guaranteeing the right to self-determination – – the UN Charter, Resolution № 1514 (XV) of the UN General Assembly of December 14, 1960, International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights and International Covenant on Civil and Political Rights of December 16, 1966, Declaration on Principles of International Law Concerning Friendly Relations and Cooperation Between States in accordance with the UN Charter, adopted on October 24, 1970 and etc;

– based on the UN Declaration “On the Rights of the Indigenous Peoples” of September 13, 2007, in particular:

a) right of the indigenous people to self-determination (article 3),

b) right of the indigenous people to the autonomy and self-governance (article 4),

c) right to maintain and strengthen their distinct political, legal, economic, social and cultural institutions, while retaining their right to participate fully, if they so choose, in the political, economic, social and cultural life of the State (article 5),

d) military activities shall not take place in the territories of indigenous peoples, unless justified by a relevant public interest or otherwise freely agreed (article 30),

e) right to access to and prompt decision through just and fair procedures for the resolution of conflicts and disputes with States or other parties (article 40);

– based on the Declaration on the National Sovereignty of the Crimean Tatar People, adopted by the 2nd Qurultay of the Crimean Tatar People on June 28, 1991;

– confirming the strict intention to strengthening and further development of the relations between the Crimean Tatars and all ethnic communities, living in Crimea on the basis of the mutual respect, recognition of the human rights and civil rights and interests, equal observance of the political, economic, cultural, religious and other legal rights,

DECIDES

1. Announce the beginning of the political and legal procedures to establish (restore) the national-territorial autonomy of the Crimean Tatar people in their historical territory – Crimea

2. Order the Mejlis of the Crimean Tatar People to contact the international organizations – the UN, CoE, EU, OSCE, OIC, parliaments and governments of states concerning all issues of ensuring the rights of the Crimean Tatar people to the self-determination in the form of the national-territorial autonomy in their historical territory – Crimea.

THE QURULTAY OF THE CRIMEAN TATAR PEOPLE ADDRESSES

the UN, CoE, EU, OSCE, OIC, parliaments and governments of states to support the right of the Crimean Tatar people to self-determination in their historical territory – Crimea.

Adopted at the 2nd special session of the 6th Qurultay of the Crimean Tatar People

On March 29, 2014

Bakhchisaray, Crimea

Kreidekreis Krim – Sprengstoff für die politische Architektur Europas

Podiumsdiskussion. Eintritt frei.

 

Am 16. März sollen die Bewohner der Krim über einen Beitritt zu Russland oder über den autonomen Verbleib im ukrainischen Staat entscheiden. Das Referendum, das die Kiewer Staatsanwaltschaft als illegal einstuft, kann die politische Architektur Ost- und damit auch Zentraleuropas noch einmal an den Rand der Explosion bringen. Wie wird die Kiewer Führung auf das Votum der von ethnischen Russen dominierten Krim reagieren? Und wie verhält sich die erhebliche Population der Krimtataren, die die UNO um Vermittlung gebeten hat? Reduziert das russische Militär nach dem 16. März seine Präsenz oder wird das Modell Krim auf andere pro-russische Städte und Gebiete wie Donezk oder Charkiw übertragen? Und wird die Weltgemeinschaft im Zweifel die territoriale Einheit der Ukraine wider dem Votum mit der Entsendung von Militäreinheiten zu schützen suchen?

Am 16. März um 20 Uhr im Sternfoyer der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, mit: Dr. Uwe Krüger, Dr. Mieste Hotopp-Riecke, Jürgen Rose und Serhij Zhadan. Moderation: Sebastian Kaiser   

Dr. Uwe Krüger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Journalist, promovierte zum Thema: Verflechtungen von Journalisten mit Eliten aus Politik und Wirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der transatlantischen Netzwerke in der Außen- und Sicherheitspolitik.

Dr. Mieste Hotopp-Riecke, Direktor des Instituts für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien Berlin-Magdeburg. Turkologe und Islamwissenschaftler, ehrenamtlicher Krim- und Turkvölkerexperte der Gesellschaft für bedrohte Völker. Seit drei Jahren Mitstreiter beim Deutsch-Krimtatarischen Dialog in seiner Funktion als Vizepräsident der Gesellschaft für Osteuropa-Förderung und Mitglied von Trialog e.V.

Jürgen Rose, Oberstleutnant a.D. der Bundeswehr. Publizist und Vorstandsmitglied des pazifistischen Arbeitskreises Darmstädter Signal. Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internationale Politik, Sicherheitspolitik, Wehrrecht und Völkerrecht an der Universität der Bundeswehr München. Zahlreiche und kontroverse sicherheitspolitische Publikationen.

Serhij Zhadan, im Gebiet Luhansk/Ostukraine geboren, studierte Germanistik, promovierte über den ukrainischen Futurismus und gehört seit 1991 zu den prägenden Figuren der jungen Literaturszene in Charkiw. Zuletzt erschienen Die Erfindung des Jazz im Donbass und Big Mäc bei Suhrkamp.

Sebastian Kaiser, Dramaturg Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. 2006 und 2010 Künstlerischer Leiter des internationalen Kunstfestivals Balaklava Odyssey, das in ehemaligen Militäranlagen in Balaklawa und Sewastopol auf der Krim stattgefunden hat.  http://www.volksbuehne-berlin.de/

Denkzeichen Ukraine #3 von Sebastian Kaiser,

Der Präsident des krimtatarischen Nationalparlamentes Milliy Medschlis, Refat Tschubarov, sendet folgenden dringenden Appell (hier als pdf zum download):

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

An alle Organisationen der Krimtataren weltweit

An alle Nichtregierungsorganisation der Islamischen Welt

An alle Organisationen der turksprachigen Welt

An alle Organisationen zum Schutze von Demokratie und Menschenrechten

Die Entscheidung des unter bewaffneter Besatzung stehenden Krim-Parlamentes vom 6. März 2014, sich entgegen internationalem Völkerrecht und entgegen allen Gesetzen und der Verfassung der Republik Ukraine der Russländischen Föderation anzuschließen, sind ein klarer Rechtsbruch.

Der Beschluss des Krim-Parlamentes von heute sich Russland anzuschließen und der gleichzeitige Beschluss am 16. März 2014 ein Referendum darüber abhalten zu wollen, stellt eine in sich völlig unlogische Unrechtmäßigkeit dar.

Gegen diese Zustände und um die Friedensbemühungen auf der Krim zu unterstützen, rufen wir weltweit alle krimtatarischen Organisationen, deren befreundete Assoziationen für Menschenrechte und Demokratie dazu auf vor allen in ihren Ländern befindlichen Botschaften, Konsulaten und weiteren Vertretungen der Russländischen Föderation Proteste zu zeigen sowie per Fax, E-Mail und Briefpost Unterstützung für die Friedensicherung auf der Krim auszudrücken.

Die Lage auf der Krim ist äußerst kritisch und jeder vergehende Moment fördert eine noch schlechtere Lage und unterstützt die auf Russlands Seite stehenden Gruppen, die mit Hilfe der Armee der Russländischen Föderation den Druck auf die friedliebenden Bewohner der Krim ständig erhöhen.

Die Krim steht vor einem Blutbad!

DESHALB: Die Einreiseverweigerung für die OSZE-Gruppe, die die territoriale Integrität der Ukraine zu schützen und ein Blutvergießen auf der Krim zu vermieden gekommen war, ist ein lebendiger Beweis für die drastische Lage hier.

Aus diesen Gründen rufen wir an die NGOs, an ihre Mitglieder und die Öffentlichkeit in höchster Dringlichkeit:

– an die Organisation der Vereinten Nationen UNO,
– an die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE,
– an die Welt-Islam-Konferenz,

WIR BITTEN SIE ALLE DRINGEND EILANTRÄGE FÜR DAS VERSENDEN VON FRIEDENSTRUPPEN ZU FERTIGEN.

Refat Tschubarov, Präsident des Nationalrates des krimtatarischen Volkes “Milliy Medschlis”

Aqmescit/Simferopol, 6. März 2014;  19:36 Uhr
Beispiel für solch einen Antragbrief:

– An die Organisation der Vereinten Nationen,

– an die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa OSZE,
– an die Welt-Islam-Konferenz,

Die Lage auf der Krim ist äußerst kritisch und jeder vergehende Moment fördert eine noch schlechtere Lage und unterstützt die auf Russlands Seite stehenden Gruppen, die mit Hilfe der Armee der Russländischen Föderation den Druck auf die friedliebenden Bewohner der Krim ständig erhöhen.

Die Krim steht vor einem Blutbad!

Deshalb: Um einem Blutvergießen auf der Krim zuvorzukommen ist das Versenden von  UN-Friedentruppen eine unverzügliche Lebensnotwendigkeit!

Um auf der Krim das Leben der friedliebenden Bevölkerung zu schützen und die territoriale Integrität der Republik Ukraine zu wahren, erbitten wir eine Reaktion auf diesen Appell dringend.

Beispiel für Protestnoten

An die Botschaften der russländischen Föderation

An die Generalkonsulate / Konsulate der Russländischen Föderation
An die Vertreter der Russländischen Föderation

Die Besetzung der zur Republik Ukraine gehörenden Autonomen Republik Krim durch zu Ihrem Land gehörende Milizen sowie mit der Unterstützung ihres Landes operierender bewaffneter Gruppen ist ein klarer Bruch mit dem internationalen Völkerrecht und widerspricht jeglichen Verträgen.

Die bewaffneten Kräfte haben sich komplett sofort von der Halbinsel Krim zurückzuziehen!

Wir verurteilen diese unrechtmäßigen Bewegungen aufs Schärfste!

http://qha.com.ua/ktmm-baskani-refat-cubarov-dan-acil-yardim-talebi-131107tr.html

hier

Statement von Mustafa Dschemilew, einziger krimtatarischer Abgeordneter der Hohen Rada

Kiew / Brüssel, 01 März 2014
Der Abgeordnete des Ukrainischen Parlaments und Ex-Präsident des Krim-Tatarischen National Parlamentes, Mustafa Cemil Kırımoğlu / Mustafa Dschemilew hat am 1. März in Kiew im folgendem Schreiben an die Staats- und Regierungschefs und die Vorsitzenden der Internationalen Organisationen appelliert (pdf download hier).
Für Hintergrundgespräche dazu  ist Ahmet Özay, Vertreter des Krimtatarischen Parlamentspräsidenten in Deutschland, unter E-Mail aozay@aol.com , Twitter @aoezay und @crimeaeu zu erreichen.

Orginal Text Dschemilew (Türkisch, englisch, deutsch):
Devlet ve Hükümet Başkanları ve uluslararası kuruluşların dikkatine:
Kırım Türkleri Lideri ve Ukrayna Milletvekili Mustafa Cemil Kırımoğlu’nun Açıklaması;
‘‘Kırım’ın en eski halkı olan biz Kırım Tatarları
– demokrasi,
– hukuk devleti,
– bireysel özgürlükler
– Avrupa Birliği üyeliği
perspektifi sahibi olan bir ülkede yaşamak istiyoruz.
Bu nedenle biz Kırım Tatarları uluslararası camiaya Ukrayna’nın toprak bütünlüğü ve demokrasisini acil olarak destekleme çağrısında bulunuyoruz’’
Text in English
To the attention of the Heads of State and Governments and international organisations:
Call by Mustafa Cemilev, leader of the Crimean Tatars and Member of the Ukrainian National
Parliament
We the most ancient residents of Crimea, the Crimean Tatars, aim for our future to live in a
country based on:
– democracy
– rule of law
– individual freedoms
– and a clear perspective of membership to the European Union.
This is why we the Crimean Tatars urge the international community to support the Ukraine’s
territorial integrity and democracy.
______________
Text auf Deutsch
Zur Beachtung an die Staatsoberhäupter und Regierungschefs und die Leitung der internationalen
Organisationen:
Aufruf von Mustafa Dschemilew, führender Repräsentant der Krimtataren und Mitglied des
Parlamentes der Ukraine
Wir, die Krimtataren, das autochthone älteste Volk der Krim, möchten in einem Land leben,
welches eine Zukunftsperspektive hat basierend auf:
– Demokratie
– Rechtsstaatlichkeit
– individuelle Freiheit
– und eine klare Perspektive auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union.
Deshalb drängen wir darauf, daß die internationale Gemeinschaft die Ukraine unterstützen muss,
Demokratie und territoriale Integrität zu wahren!
______________________________________________________________________________
Der Deutschland-Vertreter des Krim-Tatarischen Parlamentspräsidenten A. Özay

– Presseerklärung von Refat Tschubarow (Рефат Чубаров), Präsident des krimtatarischen Nationalrates „Milliy Meclis“

auf russisch hier

Interview Dr. Mieste Hotopp-Riecke @AlJazeera, arabisch + deutsch

1.     Wie bewerten Sie die Haltung der Krimtataren zum Sturz des Regimes in  der Ukraine?

Die Haltung der krimtatarischen Führung ist skeptisch-positiv meine ich. Die Anstrengungen des Nationalrates Milliy Medschlis dürften sich wohl darauf richten, sich nicht zu sehr auf eine neue Politik aus Kiew zu verlassen, sondern wie bisher internationale und vor allem EU-europäische Partnerschaften zu suchen, denn wie auch der Außenbevollmächtigte des krimtatarischen Medschlis sagte: „Wir sind Muslime. Wir sind anders und befürchten, dass uns die neue Regierung wieder so behandelt wie die der unter Juschtschenko oder Janukowitsch“.

Was also benötigt wird ist internationale Solidarität mit der krimtatarischen Bürgerbewegung und eine Stärkung aller demokratischen Kräfte auf der Krim gegen den Separatismus einiger russischer Nationalisten.

 2.     Ist der Sturz, Ihrer Ansicht nach, positiv oder negativ für die Krimtataren zu bewerten?

Der Machtwechsel ist aus Perspektive der Krimtataren sicher positiv zu bewerten. Unter der Regierung Janukowitsch hatten Islamophobe und antitatarische Aktionen und Meinungsäußerungen selbst aus Ministerkreisen zugenommen. Es gab Grabschändungen, Anschläge auf Gebäude der krimtatarischen Selbstverwaltung und staatliche Spaltungsversuche, um die gut organisierte Selbstverwaltung, den krimtatarischen Nationalrat Milliy edschlis, zu schwächen. Auch Strategien der Desinformation wie im Kalten Krieg wurden eingesetzt. Die Absage der Unterzeichnung des EU-Assoziierungsabkommens in Vilnius hatte das Faß zum überlaufen gebracht, denn nicht nur ethnische Ukrainer, sondern ukrainische Staatsbürger verschiedenster Nationalität, seien es die hunderttausenden Polen, Ungarn, Karpato-Ukrainer, Rumänen oder eben die 300.000 Krimtataren hatten sich von einer Annäherung an EU-Europa eine Konsolidierung der prekären Lebensverhältnisse in der Ukraine und Rechtssicherheit für nationale Minderheiten versprochen. Die Krimtataren stehen auf der Krim allerdings recht allein da mit ihrer strikt pro-ukrainischen, europäischen Haltung. Von daher ist eine pro-europäische Regierung natürlich ein Fortschritt. Wie faschistoide, rechtsextreme Strömungen wie die Partei „Swoboda“ (Freiheit), die maßgeblich mitbestimmend ist in der neuen ukrainischen Regierung, auf die Muslime der Krim reagieren wird, ist jedoch abzuwarten.

 3.     Welche Rolle können die Krimtataren in der Krise der Ukraine spielen? Hat ihre Rolle Gewicht? Die Krimtataren befinden sich im Moment in einer kritischen Situation. Nationalistische Ukrainer wollen sie für ihren Kampf  gegen die Russen auf der Halbinsel benutzen. Auf der anderen Seite wollen die russischen Einwohner die Krim an Russland anschließen. Wie schätzen sie die Situation ein?

Als allererstes muss man zwei Dinge sehr deutlich sagen: Erstens dies ist eine Aggression Moskaus, die ganz klar einem russischen Masterplan zu Tschetschenisierung der Krimrepublik führen soll. Die strikte Einhaltung der Muster von Okkupationspolitik wie sie in Südossetien gelaufen ist, ist frappierend und offensichtlich – bestehend aus Destabilisierung, Passvergabe an Staatsbürger von Nachbarländern, straffer geheimdienstlicher Planung, militärischer Blitzaktionen und staatlicher Beschwichtigungs- und Täuschungspropaganda. Zweitens auch sehr deutlich zu unterstreichen ist: Um einer solchen Tschetschenisierung oder Balkanisierung auf der Krim vorzubeugen, kann es schon längst zu spät sein, denn UN, Europäische Union, OSZE und die Bundesrepublik Deutschland haben sich von Putin vorführen lassen und proeuropäische Partner auf der Krim, und das sind eben vor allem die Krimtataren, nicht ernst genommen, hingehalten oder ignoriert. Diese Politik recht sich jetzt bitter und Leidtragende sind nicht nur die Krimtataren, sondern alle Bewohner der Krim und die europäischen Steuerzahler, denn wie es aussieht werden Milliarden in die Ukraine gepumpt, die vorher von prorussischen Oligarchen außer Landes geschafft wurden. Der Rolle der Krimtataren muss also unbedingt mehr Gewicht gegeben werden von Seiten der internationalen Gemeinschaft, der EU und Deutschlands. Staatlicherseits sind immer wieder Gesetzesvorlagen zur Regelung der krimtatarischen Probleme in Schubladen verstaubt und der Nationalrat Milliy Medschlis ist nach wie vor kein anerkanntes Selbstvertretungsorgan wie es in Deutschland etwa die Domowina der Sorben oder der Friesenrat sind. Hier besteht akuter Handlungsbedarf – ebenfalls jedoch in jedweder ökonomisch-infrastrukturellen Hinsicht. Zu „russischen Einwohner die Krim an Russland anschließen“ muss man sagen: Es gibt es eine russische Mehrheit nur der Sprache nach, jedoch auf keinen Fall ist sie ein monolithischer Block, der die Sezession befürwortet. Es ist eben nicht schwarz und weiß. Der ukrainisch-orthodoxe Bischof der Krim steht hier neben dem Mufti der Krimmuslime und dem russisch-orthodoxen Kollegen gegen eine Abspaltung. Das von den großen Medien kolportierte Bild von der Zerissenheit der Krim entlang christlich-orthodox-islamischer Trennlinien ist ein Mythos, die meisten Krimbewohner möchten einfach in Ruhe leben und hatten nie Probleme mit dem Nachbarn, sei er Tatare, Ukrainer, Karaime, Tschuwasche oder eben Christ, Jude, Muslim oder sonst etwas. Auf der Krim leben an die 100 Nationalitäten!

4.     Kann das Referendum auf der Krim, Ende Mai, zu einer Unabhängigkeit der Krim führen? Ist das im Sinne der Krimtataren? Wo liegen die Ängste der Krimtataren vor dem Referendum?

Ein Referendum zur Abspaltung ist illegitim! Solch ein Referendum entbehrt jeder Grundlage, völkerrechtlich ist die Krim ein unveräußerlicher Teil der Ukraine. Die Behauptung, die Krim sei schon immer Bestandteil russischer Erde gewesen oder sei zumindest mental – der Seele nach sozusagen – ein Teil Russlands und die Schenkung an die Ukraine durch Chrustschow vor 60 Jahren sei illegal gewesen, ist abwegig. Leider wiederholen auch westliche Reporter ohne zu Recherchieren dauernd diese Stereotypen als quasi Entschuldigung für die russisch-nationalistischen Attacken auf der Krim. Abwegig ist diese Argumentation deshalb, weil die Krim erst 1783 per Annexion durch Katharina II. dem Zarenimperium einverleibt wurde. Davor war sie krimtatarisch – noch weiter zurück natürlich griechisch, hunnisch, venezianisch, chasarisch und so weiter – aber eben vor der russischen Eroberung über 350 Jahre tatarisch! Niemand hat in den vergangenen 25 Jahren seit der Rückkehr der Tataren auf ihre Heimatinsel Ansprüche auf Rückgabe gestellt, weder auf die Ländereien, die von den Sowjets enteignet wurden noch auf die Häuser und Gehöfte, die nach der Deportation von Russen und Ukrainern bezogen wurden. Die Krimtataren wollen einfach frei und friedlich auf der Krim leben. Solch ein Referendum dient einzig dem Schüren von Ängsten und wird neue Spannungen hervorrufen.

Die Ängste der Krimtataren sind sehr begründet, denn wie das Putin-Regime mit Menschenrechten, Presse und Minderheiten umgeht zeigt sich immer deutlicher. Wahrscheinlich müssen erst deutsche Diplomaten oder Firmenbosse die Leidtragenden sein, bevor sich die westeuropäische Ignoranz gegenüber den Problemen in Russland ändert. Aber die Geschäfte mit Russland laufen ja prächtig…

5.     Der Präsident von Tatarstan besucht z. Z. die Halbinsel Krim. Wird er Ihrer Meinung nach einen Einfluss auf die Krimtataren im Sinne Russlands nehmen? Wenn er dies versuchen sollte, werden das die Krimtataren tun?

Die Delegation aus Tatarstan war als Zeichen der Solidarität gemeint, denke ich. Mehr kann es auch nicht sein. Als Vermittler in diesem Konflikt sind sie denkbar ungeeignet, denn die Attitüde `großer Bruder hilft kleinem Bruder` ist auf der Krim nicht sonderlich beliebt. Und was soll denn im Ernst damit für eine Message transportiert werden? Etwa „So schlimm ist es unter dem Zaren gar nicht“? Anstatt der Delegation aus Tatarstan sollte den Bedrängten auf der Krim lieber eine Delegation aus Großbritanien, Frankreich und Deutschland zur Seite stehen. Denn es gibt immer noch das Budapester Memorandum von 1994, in dem die USA, Großbritannien, Frankreich, China, Deutschland und Russland der Ukraine wirtschaftliche und politische Sicherheit garantieren – als Gegenleistung dafür, dass das Land seine Atomwaffen damals abgegeben hatte. Wo sind diese

Interview mit Dr.Mieste Hotopp-Riecke, Direktor des ICATAT Magdeburg (Auszugsweises Interview der Volksstimme Magdeburg hier in voller Länge)

Wie groß ist die Gefahr, dass die separatistischen Bestrebungen der russischen Bevölkerungsmehrheit zu einer Abspaltung der Krim von der Ukraine führen?

Die Gefahr ist real und auf der Krim zum Greifen nahe. Dabei gibt es eine russische Mehrheit nur der Sprache nach, jedoch auf keinen Fall ist sie ein monolithischer Block, der die Sezession befürwortet. Es ist eben nicht schwarz und weiß. Der ukrainisch-orthodoxe Bischof der Krim steht hier neben dem Mufti der Krimmuslime gegen eine Abspaltung. Das von den großen Medien kolportierte Bild von der Zerissenheit der Krim entlang christlich-orthodx-islamischer Trennlinien ist ein Mythos, die meisten Krimbewohner möchten einfach in Ruhe leben und hatten nie Probleme mit dem Nachbarn, sei er Tatare, Ukrainer, Karaime, Tschuwasche oder sonst etwas. Auf der Krim leben an die 100 Nationalitäten!

Was setzen die Krimtataren dagegen und wie wollen sie ihre Ziele durchsetzen?

Die Krimtataren haben zusammen mit Ukrainern und Russen, die für den Verbleib der Krim bei der Ukraine sind, sowie mit Vertretern des Bündnisses „Krimskiy EuroMaidan“, der Staatsanwaltschaft der Polizei und internationalen Vertretern einen Krisenstab gegründet; gestern Abend gab es eine Fernsehdiskussion und Vertreter der neuen Kiewer Zentralregierung als auch OSZE-Diplomaten sind nun auf der Krim. Generell gilt als Strategie: Keine Provokationen zulassen, sich jedoch nicht einschüchtern lassen, Kontakt halten zu allen gewaltlosen Kräften und die Gewissheit, dass die gewaltlose Demokratiebewegung, die die Krimtataren aus den Deportationsgebieten der UdSSR wieder auf die Krim getragen hat, auch dieses mal erfolgreich sein wird.

Was erwarten Sie von der internationalen Gemeinschaft?

Sie erwarten zu allererst einmal als Partner und gestalterische Kraft auf der Krim ernst genommen zu werden. Viele internationale Diplomaten taten dies bisher nicht mit dem Verweis auf den Status einer  NGO, eines Vereins, den der Nationalrat Milliy Medschlis habe. Jedoch ist dieser Status nicht selbst ausgesucht, sondern eine Aufwertung des krimtatarischen Nationalrates wurde beharrlich verhindert genau von den Kräften, die nun eine Abspaltung der Krim Richtung Rußland betreiben. Die Krimtataren sind nun in der misslichen Lage, eine Art Kriegspartei zu sein, was verhindert hätte werden können, hätte man die Ängste und Warnungen des Medschlis vor genau dieser Entwicklung ernst genommen. Einen Status ähnlich dem des Friesenrates oder der sorbischen Domowina in Deutschland zu zugestehen sollte nun dringend erfolgen. In Vorbereitung des 70. Jahrestages der  Deportation der Krimtataren wollte der Medschlis mit OSZE und EuropaRat ein internationales Forum zur Lösung der Probleme auf der Krim durchführen. Diese Initiative sollte aufgegriffen werden und mit Nachdruck gefördert werden. Die zögerliche Haltung auch der westlichen Diplomatie mit Rücksicht auf russische und oligarchen-ukrainische Befindlichkeiten hat dies wohl bisher bedingt. Die Leidtragenden dieser zögerlichen Haltung sind jedoch nicht nur die Krimtataren sondern alle proeuropäischen Kräfte auf der Krim, zu denen auch Ukrainer und Teile der russischen Bevölkerung gehören. Die internationale Gemeinschaft sollte dem Putin-Regime endlich die Maske der Unschuld herunterreißen und den russischen Chauvinismus klar benennen und verurteilen, auf der Krim muss nun erstens die heiße Phase gekühlt und dann mit Argusaugen ein ukrainischer Kurs der gewaltfreien Konsolidierung begleiten werden.

Was ist von dem geplanten Unabhängigkeits-Referendum am 25. Mai zu halten?

Die neue Regierung und die alten Verträge sagen dazu nur eines: Solch ein Referendum entbehrt jeder Grundlage, völkerrechtlich ist die Krim ein unveräußerlicher Teil der Ukraine. Die Behauptung, die Krim sei schon immer Bestandteil russischer Erde gewesen oder sei zumindest mental der Seele nach sozusagen ein Teil Russlands und die Schenkung an die Ukraine durch Chrustschow vor 60 Jahren sei illegal gewesen, ist abwegig. Leider wiederholen auch westliche Reporter ohne zu Recherchieren dauernd diese Stereotypen als quasi Entschuldigung für die nationalistischen Attacken auf der Krim. Abwegig ist diese Argumentation deshalb, weil die Krim erst 1783 per Annexion durch Katharina II. dem Zarenimperium einverleibt wurde. Davor war sie krimtatarisch – noch weiter zurück natürlich griechisch, hunnisch, venezianisch, chasarisch und so weiter – aber eben vor der russischen Eroberung über 350 Jahre tatarisch! Niemand hat in den vergangenen 25 Jahren seit der Rückkehr der Tataren auf ihre Heimatinsel Ansprüche auf Rückgabe gestellt, weder auf die Ländereien, die von den Sowjets enteignet wurden noch auf die Häuser und Gehöfte, die nach der Deportation von Russen und Ukrainern bezogen wurden. Die Krimtataren wollen einfach frei und friedlich auf der Krim leben. Solch ein Referendum dient einzig dem Schüren von Ängsten und wird neue Spannungen hervorrufen.

Wie bewerten Sie die Rolle Russlands in dem Konflikt  schließlich stehen russische Truppen auf der Krim?

Wer die Stimmung in Rußland kennt, eine Mischung aus Kadavergehorsam, Nationalismus und Ignoranz von Geschichte einerseits und andererseits die Großmannssucht, das Machogehabe und Unterdrückung jedweder Opposition, der kennt die diffizilen Strategien geheimer Kriegsführung, Manipulation und Einschüchterung genau. Genau solche Strategien wie vor der Eroberung Süd-Ossetiens, wie in Transnistrien oder wie in den zu Grabesruhe zurückgebombten Gebieten des Nordkaukasus, solche Strategien der geheimen Kriegsführung werden zur Zeit angewendet. Niemand bezweifelt ernsthaft, dass die maskierten und bewaffneten Besatzer des Parlaments und des Flughafens von gestern und heute keine irregulären Spezialkräfte der Russen sind, mit automatischen Waffen und bestens ausgerüstet und koordiniert. Es ist also eine infame dreiste Politik der Stärke von russischer Seite aus, die nur mit allergrößter Zurückhaltung und friedlicher Vermittlungsversuche seitens der Krimtataren bisher nicht weiter eskaliert ist. Hier gebe ich dem Außenbevollmächtigten des Medschlis, Ali Khamzin, völlig recht: „Würde es die Krimtataren nicht geben, wäre die Krim schon längst ein Teil der Ukraine geworden“. Dies sollte die neue Regierung in Kiew als auch die internationale Gemeinschaft endlich realisieren und entsprechend handeln.

Kırım Tatar halkının insan haklarını savunmalı!

Menschenrechte des krimtatarischen  Volkes schützen! Nein zu russischem Separatismus!

Wir, in Deutschland lebende Krim- und Kazan-Tataren, Baschkiren, Türken und Deutsche verfolgen mit wachsender Sorge die unheilvolle Entwicklung in der Autonomen Republik Krim / Ukraine.

Wir protestieren hiermit gegen die Bestrebungen auf der Krim, die Autonome Republik von der Ukraine abzuspalten. Wir wenden uns an die Bundesregierung Deutschlands, die deutsch-ukrainische Parlamentariergruppe und die Internationale Gemeinschaft  mit der Bitte, auf den Verbleib der Halbinsel Krim im Staat Ukraine zu achten und  die Krimtataren in ihrem friedlichen Kampf um Demokratisierung und für ein Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterstützen. Es ist keine Demokratie in der Ukraine möglich ohne die Wahrung ihres multikulturellen Erbes und ohne die Menschenrechte auf Muttersprache und Heimat der Krimtataren zu achten.

Erstunterzeichner: Ildar Kharissov (GOF, Berlin), Dr. Mieste Hotopp-Riecke (ICATAT, Magdeburg), Dr. Stephan Theilig (ICATAT; Berlin), Rais Khalilov (Tatarisch-Baschkirischer Kulturverein, Berlin), Dr. Aliya Taissina (Bertugan), Ahmet Özay, Journalist/Verleger, Deutschlandvertreter des Nationalrates des krimtatarischen Volkes Milliy Meclis); Celi Osman, Alim Saitov, Norbert Link-Hessing, (Günzburg/Neu-Ulm, Landsmannschaft der Krimtataren in Deutschland e.V.), Prof. Dr. Swetlana Czerwonnaja (Universität Torun, Polen).

Unterstützer: PRAVO – BerlinGroup for Human Rights in Ukraine, Ekkehhard Maaß (Deutsch-Kaukasische Gesellschaft), Unrepresented Nations and Peoples Organization UNPO

Den Appell als pdf finden Sie hieralman-qc4b1rc4b1m-tatar-subeti-logo

Please find also the appeal of UNPO –> http://www.unpo.org/article/16898